Gerontopsychiatrie in Schleswig: Lebens­qualität bis ins hohe Alter

Mit 66 Jahren fängt das Leben an – so beschrieb es Udo Jürgens in einem seiner berühmten Liedtexte. Für viele ändern sich mit dem sogenannten dritten Lebensalter die äußeren Lebensumstände. Renteneintritt, Verlust von Freuden und Lebenspartnern, und auch das Altern des Körpers fordern viel Kraft und können zu psychischen und psychosomatischen Belastungen führen. In der Klinik für Psychiatrie und Psychosomatische Medizin des Helios Klinikums Schleswig finden Betroffene umfassende stationäre Hilfsmöglichkeiten.

„Wir fühlen uns für alle Patienten zuständig, die seelische Krisen, Depressionen, Angststörungen oder somatoforme Störungen bewältigen müssen“ sagt Dr. Christian Schulz-Du Bois, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und für Neurologie. Seit mehreren Jahren behandelt er in der Klinik für Psychiatrie und Psychosomatische Medizin in Schleswig Patientinnen und Patienten, die häufig denken, „dass es in ihrem Alter sowieso nichts mehr zu retten gibt“. Das sieht der Experte aber anders: „Es ist nie zu spät, sein Leben neu zu ordnen und bestehende Beschwerden in einer Psychotherapie anzugehen.“

In der Klinik in Schleswig werden die Patienten von einem multiprofessionellen Team aus Ärzten, Psychologen, Therapeuten und speziell ausgebildeten Pflegekräften psychiatrisch behandelt und gepflegt. Dabei erhalten die Patienten psychotherapeutische und psychopharmakologische Behandlungen in einer offenen und freundlichen Atmosphäre. Als psychotherapeutische Methoden werden kognitiv-verhaltenstherapeutische, interpersonell-psychotherapeutische und tiefenpsychologische Verfahren angewandt. Neben Einzelgesprächen werden Gruppenpsychotherapien, Angehörigengespräche und Paar- oder Familiengespräche durchgeführt.

Ein besonderes Augenmerk hat Dr. SchulzDu Bois auch auf die Patienten, die mit der Diagnose Depression zu ihm kommen. „Depressionen sind auch im höheren Lebensalter gut behandelbar“, macht er deutlich. „Von Depressionen sprechen wir dann, wenn Symptome wie Antriebs-, Freud- und Lustlosigkeit über mindestens zwei Wochen anhalten“, erklärt Schulz-Du Bois. Bei der Behandlung werden psychotherapeutische Maßnahmen in zahlreiche Angeboten eingebettet, die die Kreativität, körperliche Stabilität und Selbstständigkeit fördern.

Patienten mit altersbedingten Gehirnerkrankungen wie etwa Demenzen, die hilflos geworden sind, oder deren Pflege wegen Verhaltensstörungen erschwert ist, können in Schleswig in einem geschützten Bereich psychiatrisch behandelt und gepflegt werden. Biographiearbeit und Validation im Umgang mit schwer dementen Patientinnen und Patienten erlauben ein Eingehen auf die Bedürfnisse älterer Menschen nach Wohlbefinden und Sicherheit und Würde.

Die Diagnostik und Behandlung von alten Menschen erfolgt immer interdisziplinär in enger Zusammenarbeit mit den Fachbereichen des Krankenhauses – der Helios Klinik Schleswig – direkt nebenan.


KONTAKT

Helios Klinikum Schleswig
Klinik für Psychiatrie und Psychosomatische Medizin

Psychotherapie im hören Lebensalter
Stationen PA1 und PA2
St. Jürgener Straße 5a
24837 Schleswig

Telefon 04621 831414
www.helios-gesundheit.de/schleswig


Text & Fotos: Helios Klinikum Schleswig

Anzeige buchen

Ihre Ansprechpartnerinnen

Inga-Kathrin Schelzig
Redaktionsleiterin
Telefon: 04321 4989-22
info@gesund-im-norden.de

Katja Knabe
Medienberaterin
Mobil: 0170 4314762
knabe@gesund-im-norden.de

cyoto GmbH
Büro für nachhaltige Kommunikation
Brachenfelder Str. 45
24534 Neumünster