DRK-Nordsee-Reha-Klinik begleitet Patienten ganzheitlich nach Covid-19-Erkrankung

Mit zunehmenden Erkrankungszahlen steigt täglich auch die Zahl derer, die nach einer Infektion mit dem Corona­Virus genesen sind. In der großen Erleichterung denken nicht alle Genesenen gleich an die Möglichkeit einer anschließenden Rehabilitation. Diese ist nach einer überstandenen Infektion mit dem Sars­CoV­2­Virus jedoch angeraten, denn der Körper ist infolge des Virus noch immer geschwächt. Neben Lunge und Nieren kann auch das Herz­Kreislauf­System durch das Coronavirus dauerhaft in Mitleiden­schaft gezogen werden. Eine Post­Corona­Rehabilitation an der Nordsee bietet beste Voraussetzungen für die Genesung.

Mögliche Auswirkungen auf das  Herz-Kreislauf-System

In der Post-Covid-Rehabilitation beobachten wir, dass Folgebeschwerden im Herz-Kreislauf-System vermehrt bei Betroffenen mit bereits bestehenden kardiologischen Vorerkrankungen auftreten, aber durchaus auch bei zuvor Herzgesunden, die erst infolge der Infektion Herzprobleme bekommen“, erklärt Tatyana Korotkow, Chefärztin und Kardiologin der DRK-Nordsee-Reha-Klinik in St. Peter-Ording an der Nordsee. In erster Linie zählen Blutgerinnungsstörungen wie die Lungenarterienembolie zu den Erkrankungen, die sich im Laufe einer Covid-19- Erkrankung entwickeln bzw. verschlimmern können. Unbehandelt ziehen diese langfristig eine Herzschwäche nach sich, bei der das Herz nicht mehr in der Lage ist, den Körper ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen, sodass die körperliche und psychische Belastbarkeit stark eingeschränkt ist. Die Herzinsuffizienz ist einer der häufigsten Grün de für eine Krankenhauseinweisung in Deutschland.

Rehabilitation für Leistungsfähigkeit und Teilhabe

Die medizinische Weiterversorgung nach der Akutphase einer Covid-19-Erkrankung legt den Grundstein für eine vollständige Genesung. Sie ist auch elementar notwendig, um mögliche körperliche Nebenerkrankungen zu therapieren, psychische Belastungen aufzuarbeiten und das Risiko für die bisher wenig erforschten Spätfolgen einzugrenzen“, ergänzt die Kardiologin. „Vor allem mehrfach erkrankte Patienten, die parallel zu anhaltenden Atemwegsbeschwerden an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, orthopädischen Beschwerden wie Gelenkschmerzen oder Leistungseinschränkungen, Allergien oder Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus oder Übergewicht leiden, profitieren von einer ganzheitsmedizinischen Rehabilitation, gerade bei uns im heilsamen Nordseeklima.“ Sie hat das Ziel, sicherzustellen, dass die Patienten nach überstandener Covid-19-Erkrankung wieder aktiv am beruflichen wie sozialen Leben teilhaben können. Dafür setzt sich das Team aus Fach- und Stationsärzten, Therapeuten, Psychologen, Diätassistenz und Pflegekräften ein. „Entscheidend für uns ist der jeweils einzigartige Gesundheitszustand des Menschen. Anhand dessen stimmen wir einen individuellen Therapieplan ab, der den Weg zu mehr Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden ebnet.“

Vorteile der stationären Rehabilitation

Eine dreiwöchige stationäre Rehabilitation oder Anschlussheilbehandlung nach einer Covid-19-Erkrankung in der DRK-Nordsee-Reha-Klinik in St. Peter-Ording gründet auf einem ganzheitlichen Behandlungskonzept. Neben der medizinischen Begleitung und Einstellung der Medikamente wird die Lungenfunktion nach der primären Erkrankung durch gezielte Atemgymnastik behutsam wiederaufgebaut. Parallel steigern individuelle physiotherapeutische Anwendungen, Bewegungstherapien verschiedener Belastungsstufen, überwachtes Ergometertraining und medizinische Trainingstherapie schrittweise die körperliche Ausdauer und die muskuläre Regeneration des Patienten. Naturheilverfahren wie Kneippgüsse und Thalassotherapie sowie Entspannungsangebote fördern das Wohlbefinden. Für die persönliche Krankheitsbewältigung stehen bei Bedarf unterstützende psychologische Gesprächsangebote sowie Möglichkeiten zum Austausch mit Betroffenen zur Verfügung. Die Ernährungsberatung gibt Impulse für einen gesunden Lebensstil und die Sozialberatung informiert über wohnortnahe Nachsorgeangebote. Das Nordseeklima begünstigt den Therapieerfolg auf natürliche Weise. Die Patienten berichten: „An meinem Wohnort habe ich aktuell kaum Trainingsmöglichkeiten, denn Sportgruppen können sich nicht treffen und Studios sind geschlossen. Corona habe ich überstanden, aber erst hier in der Reha spüre ich, dass ich körperlich und geistig wieder fit werde für mein alltägliches Leben.“

Infektionsschutz für Patienten und Klinikteam

"Wer als genesen gilt, sollte Anzeichen wie Erschöpfung, Müdigkeit, Kopf- und Gelenkschmerzen ernst nehmen und mit dem behandelnden Arzt eine stationäre Reha planen, um sich vollständig von der Corona-Erkrankung zu erholen“ ermutigt Tatyana Korotkow. „In unserer Klinik gelten höchste Sicherheits-und Hygienestandards und wir tun alles, um das allgemeine Infektionsrisiko für unsere Patienten und das Team zu minimieren. Als Einrichtung des DRK liegen uns die Gesundheit und das Wohlergehen der uns an vertrauten Menschen besonders am Herzen.“

Klinikprofil: Ganzheitliche Rehabilitation an der Nordsee

Tief durchatmen! Diesen ersten Impuls verspürt man in der frischen Nordseeluft, die beste Voraussetzungen bietet, damit Körper und Geist vollständig regenerieren können. Das Klinikdorf der DRK-Nordsee-Reha-Klinik Goldene Schlüssel liegt, in die ursprüngliche Natur von Dünen und Kiefernwald eigebettet, unmittelbar am Nordseedeich des beliebten Urlaubsortes St. Peter-Ording. Hier fühlt man sich gleich mitten angekommen in der Klimatherapie.

Wer in dieser Zeit eine heimatnahe Reha-Maßnahme am Meer mit wunderschöner Umgebung sucht, hat in der Fachklinik für interdisziplinäre Ganzheitsmedizin mit 200 Betten im beliebten Nordseeheil- und Schwefelbad St. Peter-Ording sein Ziel erreicht.

Ob Rehabilitation, Anschlussheilbehandlung oder Prävention, das Klinikteam unterstützt jeden Patienten darin, seine größtmögliche Leistungsfähigkeit und Teilhabe wieder aufzubauen. Erfahrene Fachärzte, Therapeuten, Psychologen und Pflegekräfte arbeiten als Klinikteam Hand in Hand für das Wohlergehen der Patienten.

Insbesondere mehrfach (chronisch) erkrankte Menschen profitieren vom ganzheitsmedizinischen Behandlungskonzept, das sowohl gesundheitliche Funktionsstörungen in einer oder mehreren Hauptindikationen als auch psychosomatische Begleiterkrankungen sowie das berufliche und soziale Umfeld der Patienten berücksichtigt.

Behandlungsschwerpunkte

  • Krankheiten des Herzens, des Kreislaufsystems sowie der Gefäße (Kardiologie)
  • Erkrankungen der Atmungsorgane (Pneumologie)
  • Hauterkrankungen (Dermatologie)
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates und Unfallfolgen (Orthopädie)

 Nebendiagnosen

  • Allergien
  • Stoffwechselerkrankungen (bspw. Diabetes)
  • Onkologische Erkrankungen
  • Psychosomatische Begleiterkrankungen

Kontakt

Zentrale und Auskunft
Telefon 04863 702-0

Patientenservice und Reservierung
Telefon 04863 702-125

Beratung zur Post­Corona­
Rehabilitation Patientenaufnahme
Telefon 04863 702-115 und -125

www.drk-nordsee-reha-klinik.de


Text & Fotos: DRK-Nordsee­-Reha­-Klinik

Anzeige buchen

Ihre Ansprechpartnerin

Inga-Kathrin Schelzig
Redaktionsleiterin
Telefon: 04321 4989-22
info@gesund-im-norden.de

cyoto GmbH
Büro für nachhaltige Kommunikation
Brachenfelder Str. 45
24534 Neumünster